05.04.2005

Bei mir funktioniert's

Redundanzen in der Projektkonfiguration zwischen Ant und Eclipse minimieren

(Eclipse Magazin 04/2005) Es ist eine typische Situation: Das Softwareprodukt steht kurz vor der Fertigstellung, die Entwickler checken die letzten Änderungen in die Versionverwaltung ein und der finale Build-Lauf kann beginnen. Da der Build automatisiert außerhalb von Eclipse ausgeführt werden soll, ist er in Ant implementiert. Quasi unter Quaratäne wird er auf einem eigenen Rechner regelmäßig ohne Eingriffe von außen ausgeführt und liefert zur Auslieferung fertige Artifakte. Das alles hat bereits diverse Male reibungslos geklappt und so macht sich der Verantwortliche für den Build-Prozess auch kurz vor der entscheidenden Auslieferung keine Gedanken, dass es diesmal anders verlaufen könnte. Doch dann meldet Ant “Build failed…“.